Förderung der Gründung von Hackerspaces

Die Aktion more hackerspaces hat das Ziel, dass in möglichst vielen Städten in Deutschland, die noch keinen Hackerspace haben, einer gegründet wird; als Nebeneffekt soll das Konzept der Hackerspaces bekannter gemacht und deren Image verbessert werden. Die Idee dafür entstand bei der Organisation des Linux Presentation Day

more hackerspaces hat mehrere Zielgruppen:

  1. Die Leute, bei denen es am wichtigsten ist, dass wir sie erreichen, sind diejenigen in den fraglichen Städten, die ein Interesse daran haben, dort einen Hackerspace zu gründen oder sich einem anzuschließen, wenn andere Leute ihn etabliert haben.

    Letztlich geht es in erster Linie darum, in den fraglichen Städten – idealerweise gleichzeitig, ansonsten nacheinander – jeweils innerhalb eines Zeitraums von einigen Tagen bis wenigen Wochen möglichst viel öffentliche Aufmerksamkeit zu erzeugen, um möglichst viele Interessenten zusammenzubringen.

  2. Diejenigen Organisationen und Personen, die ein Interesse daran haben (auch wenn ihnen das derzeit vielleicht noch gar nichtg klar ist), dass mehr Hackerspaces entstehen, und die vor allem die Möglichkeit haben, die Mobilisierung von Interessenten zu unterstützen oder aber den Gründungsprozess organisatorisch zu erleichtern. Diese Gruppe unterteilt sich in:

    • Die beste Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu generieren, haben natürlich die Medien. Allerdings hat der Linux Presentation Day gezeigt, dass die Medien sich damit schwer tun, die Wichtigkeit und den Nutzen solcher IT-Projekte einzusehen. Es wird also nicht ausreichen, dass Hackerspace-Interessenten die Medien informieren.

    • Weniger effektiv als die Medien, aber dafür präzise plan- und steuerbar: Werbung. Die im ersten Schritt wichtigste Zielgruppe sind deshalb Organisationen, die in der Lage und auch potentiell daran interessiert sind, eine Werbekampagne zu finanzieren, die Gründungsinteressenten vernetzen soll. Dafür kommen übergeordnet vor allem die staatlichen (Kreisverwaltungen, Landesregierungen, Bundesregierung) und privatwirtschaftlichen MINT-Förderer in Frage, für einzelne Standorte auch lokale Unternehmen als Sponsoren.

    • Ein Verein – ein bestehender oder einer, der speziell dafür gegründet wird –, der den potentiellen neuen Hackerspaces die Notwendigkeit abnimmt, sich frühzeitig selber als Verein zu konstituieren; also ein Metaverein, dem die Interessenten in der Anfangszeit beitreten können.

    • Personen, die Erfahrung mit der Gründung von Hackerspaces haben und bereit sind, andere dabei zu beraten.

Es wurden bereits mehrere staatliche Einrichtungen kontaktiert (im Oktober 2016); die Antworten stehen noch aus. Es ist damit zu rechnen, dass diese Aktion nicht vor dem zweiten Halbjahr 2017 umgesetzt wird.

Wenn dieses Konzept in Deutschland funktioniert, soll es aufs Ausland ausgeweitet werden.